Grefel Dojen in Dorfmark

Dorothee Grünhagen, 1854 geboren, hat 1911 ihre Hofstelle in Obereinzingen errichtet.


Da diese am Grefel gelegen ist, wird sie bald nur noch Grefel Dojen genannt. Grefel Dojen ist unverheiratet und führt ein Einsiedlerleben. Es heißt, sie war Fremden gegenüber immer abweisend gewesen, hat man aber ihr Vertrauen gewonnen, so konnte sie in einer unvorstellbaren Natürlichkeit und Frische erzählen.



Schwere Männerstiefel gehören stets ebenso zu Grefel Dojen, wie die Zigarre oder die Flinte zum Jagen. Ihr Auftreten galt durch und durch als derb und ehrlich. So mochte sie auch keine neuen Sachen. Als ihr zu Weihnachten einmal neue Schuhe geschenkt wurden, bemerkte sie die etwas höheren Absätze, ging zum Hauklotz und schlug die Absätze mit dem Beil ab. Ihr Komentar dazu: "Sonne Scho kann ick nich bruuken, nimm se man wedder mit. Den Botterkooken kannste awer hierloten!".


Grefel Dojen wurde nach Dorfmark umgesiedelt. Auf dem Dorfmarker Marktplatz wurde 2001 ein Denkmal für die urtümliche Frau errichtet. Es zeigt sie mit ihren liebsten Weggefährten, einer Katze und einer Ziege.

 

Grefel Dojen Brunnen in Dorfmark



zum vorherigen Artikel   |   zum nächsten Artikel   |   zurück zu: Kultur
Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte technisch anzeigen und Statistiken erstellen zu können. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu!   Details ansehen