Kloster Walsrode

Im Jahre 986 n.Chr. (Urkunde von König Otto III.) stifteten Graf Wale und seine Frau Odelint das Kloster, das mit Abstand älteste Frauenkloster im ehemaligen Fürstentum Lüneburg. Schutzpatron ist Johannes der Täufer. 1482 brannten großer Teile des Klosters durch Blitzschlag ab. 1626, im Dreißigjährigen Krieg, plünderten die Soldaten Tillys. 1812 bis 1815 Aufhebung des Konventes und Besetzung des Klosters für drei Jahre durch Napoleon.

 

Kloster Walsrode

 

Diese wechsel- und leidvolle Geschichte sorgte dafür, daß viele Kunstschätze und die alte Bausubstanz zerstört wurden, so dass heute überwiegend Bauten aus dem 18. Jh. zu sehen sind, z.B. das bekannte "Lange Haus" von 1720. Der beachtenswerte Rempter ist eine Stiftung des letzten deutschen Kaisers Wilhelm II. und seiner Gemahlin. Die Einführung des lutherischen Bekenntnisses im 16. Jahrhundert dauerte wie in allen sechs Lüneburger Klöstern mehrere Jahrzehnte.

 

Öffnungszeiten und Führungen:

April bis September täglich Führungen um 15:00, 16:00 und 17:00 Uhr. Im Oktober täglich 15:00 und 16:00 Uhr. Gruppenführungen außerhalb der angegebenen Zeiten nach telefonischer Anmeldung.

 

Information:

Kloster Walsrode
Kirchplatz 2
29664 Walsrode

Telefon 05161 4858380
Fax 05161 4858389



zum vorherigen Artikel   |   zum nächsten Artikel   |   zurück zu: Kultur
Diese Seite verwendet Cookies um Inhalte technisch anzeigen und Statistiken erstellen zu können. Mit der Nutzung unserer Webseite stimmen Sie dem zu!   Details ansehen